Undine – Le projet d’aimer

Prix LiteraVision 2016  der Landeshauptstadt München
(Extrait / Filmausschnitt)

«La famille nous tient comme une balle dans la tête». C’est ainsi que s’ouvre le journal littéraire d’Undine Gruenter, entamé à la fin des années 1980, quand l’écrivaine s’installe à Paris. Son journal est le point de départ de ce film documentaire d’Anita Hugi. Le film donne accès, directement par les textes d’Undine Gruenter, à sa pensée. Lus par l’actrice Bibiana Beglau, les extraits racontent l’oeuvre de cette femme disparue à 50 ans. D’appartement en hôtel, de Montmartre à la Manche, de rues en ruelles, de proches en proches, c’est un portrait d’Undine Gruenter en retenu que brosse ce premier film d’Anita Hugi.

«Freiheit beginnt, wo das Re-Agieren aufhört», notiert die Schriftstellerin und Intellektuelle Undine Gruenter in ihr Tagebuch, als sie Ende der 1980er-Jahre nach Paris zieht. Dieses Tagebuch ist Ausgangslage für den Film, der das Werk Undine Gruenters mittels ihrer Texte vorstellt, gelesen von Bibiana Beglau.

Scénario et réalisation Anita Hugi
Narration Bibiana Beglau
Image Philippe Brault, Benny Jaberg, Kaspar Kaven
Musique Marcel Vaid
Prise de son Christoph Brünggel, Alex Rubin
Montage Nicole Hussy
Producteur Judith Hardegger
Production Sternstunde Kunst (Radio Télévision Suisse SRF) CH 2016

Festivals et distinctions
LiteraVision – meilleur film littéraire (2016)
Compétition, 34è Festival International du Film sur l’Art (2016)
Projection à l’Institut Goethe, Paris (2018)
Diffusion à la Radio-Télévision Suisse, Sternstunden (2015 et 2017)
Diffusion sur 3sat (2019)
Prochaine projection: Denkerei Berlin, 4 avril 2019, Berlin

Versions
VO all./fr.
VO all.

Articles en lien.
LiteraVision 2016 – « UNDINE – Le projet d’aimer » meilleur film littérature, LiteraVision 2016
Lieux oubliés – Villa des Platanes. (RFI, 2018)

L’oeuvre de Undine Gruenter est partiellement traduite en français et éditée chez Quidam Editeur, Paris.

Le film entier est disponible ici pour un temps limité ci-dessus.

UNDINE – LE PROJET D’AIMER par ANITA HUGI, 2016 (Vo/STfr)

UNDINE – DAS PROJEKT DER LIEBE

Filmessay von Anita Hugi
Bester Langfilm LiteraVision 2016

«Freiheit beginnt, wo das Re-Agieren aufhört», notiert die Schriftstellerin und Intellektuelle Undine Gruenter in ihr Tagebuch, als sie Ende der 1980er-Jahre nach Paris zieht. Dieses Tagebuch ist Ausgangslage für den Film, der das Werk Undine Gruenters mittels ihrer Texte vorstellt, gelesen von Bibiana Beglau.

Buch und Regie Anita Hugi
Kamera: Philippe Brault, Benny Jaberg, Kaspar Kaven, Laurent Stoop
Ton Christoph Brünggel, Alex Rubin
Schnitt Nicole Hussy
Musik Marcel Vaid
Tonmischung Ramon Orza
Stimmen Bibiana Beglau, Anita Hugi
Produzentin Judith Hardegger
Produktion SRF Sternstunden

  • Ausstrahlungen und Festivals
    FIFA Festival International du Film sur l’Art (Compétition internationale, März 2016)
  • Sternstunde Kunst
    3sat
    Goethe Institut Paris (Mai 2018)
    Kommende Vorführungen: Denkerei Berlin (4. April 2019)

Preise
Bester Langfilm « LiteraVision », Landeshauptstadt München
Pressemitteilung SRF zum Preis :

Der Fernsehpreis LiteraVision 2016 geht an Anita Hugi, Produzentin und Redaktorin von «Sternstunde Kunst». Gemäss Jury atmet der Film Freiheit und überzeugt durch seinen persönlichen Ansatz. Jede Einstellung sei präzise und ziehe jeden in ein komplexes Sprach- und Lebensuniversum. Anita Hugi finde einen ganz eigenen Weg, sich dem Blick der Schriftstellerin Undine Gruenter anzuverwandeln. Sie zeige in ihrem Film, wie sich Gegenwart und Vergangenheit von Paris zu einer magischen Welt verbinden. Die Jury ist sich einig: «In diesem Film stimmt alles, verbindet sich zu einem unvergesslichen Fluss von Bildern, Tönen, Worten und Klängen. Ein Film, der ein Projekt der Liebe ist.»

UNDINE GRUENTER – DAS PROJEKT DER LIEBE von ANITA HUGI, 2016